Welche Variante seht ihr als die beste an?

#1
Guten Tag liebe Community,

ich hab ihn noch nicht, aber plane und überlege schon. Unser e-Golf wird im Carport stehen, dort ist auch eine normale Haushaltssteckdose, die aber wohl fürs dauerhafte Laden nicht ausgelegt sein wird (1,5mm² Kabel und 16A abgesichert).
Mir geht folgender Gedanke durch den Kopf: Ich lasse mir vom Keller eine entsprechend gut dimensionierte Leitung in das Carport legen, um dort mit einem roten oder blauen Stecker (heißt das Ding nicht CEE-Stecker? Shit, ich kenn mich damit nicht aus...) den Golf auch mal schnell laden zu können. Da ich aber keine Wallbox im Carport haben möchte, denke ich über den NRGKick nach. Das Teil kostet mit den Adaptern so um die 1200,- Euro, macht ja die Wallbox aber überflüssig und ich bin damit mobiler. Jetzt habe ich schon öfter über ein "Volvo-Kabel" gelesen, was um die 400,- Euro kosten soll. Was ist da der Unterschied? Über beide Varianten (NRGKick und Volvo) lese ich nur Gutes.
Wozu würdet ihr mir raten?
Nett vom nördlichen Berliner Stadtrand grüßend,
Norman
 
#2
Da ich zu den faulen Menschen gehöre, hätte ich keine Lust immer erst eine "mobile Wallbox" anzuschließen und dann das Auto.

Ich werde mir daher eine fest installierte Wallbox anschaffen. Parken. Anschließen. Fertig ^^
 
#3
Ich lass mir auch noch eine 4mm² Leitung in die Garage legen. Dort kommt dann eine 16A CEE und eine Schuko dran.

Lade dort dann mit dem Kabel das ich mir anfertigen lies.

Kostet mit Versand 356€, ist 8m lang und kann 3 phasig mit 11Kw laden.
 

Attachments

E

e-golfer

Gast
#4
Ganz kurz nur, NRGKick kann e-Golf 300 mit 2 Phasen, Volvo ist nur für 1 Phasiges Laden beim e-Golf 190.
Bequemer ist aber, Du installierst was im Carport und hast die mobile Version im Kofferraum. Das "ständige" ein- und ausladen wäre mir zu umständlich. Im Carport kannst Du ja was mit Schlüsselschalter oder RFID-Karte machen, dann kann niemand Strom schnorren.
 
M

Maverick78

Gast
#5
Das Volvo Kabel kann nur 16A einphasig (CEE Blau/Campingstecker), der NRGkick ist mehrphasig (CEE rot)
Das ist der Unterschied.
 
#6
Hello!

Kabel neu - klar. Ich würde mir den go-eCharger holen, der hat eine schöne Wandhalterung, von der man ihn abnehmen und ins Auto legen kann - quasi eine mobile Wallbox an die Wand gehängt. Funktioniert bei mir mit APP unter Android und iOS; Kann auch ans WLAN zu Hause gekoppelt werden. Schau mal die HP an. Der hat alle möglichen Adapter für CEE 32 und 16 Amp (rote Stecker), den blauen Camping und 230 Schuko. RFID Sicherung damit nicht jeder laden kann gibt es auch (optional aktivierbar), und das Typ 2 Kabel zum Auto verriegelt sich auch, damit die Box nicht weggetragen werden kann beim Laden. Laut Hersteller wird man in Zukunft das Teil auch vom Smart Home steuern können.

LG RedRaz
 
#7
Braucht man überhaupt einen mobilen Lader ?

Für die normalen Ladesäulen braucht man ja keinen.
Für die normale Steckdose auch nicht, da ist doch ein Kabel beim EGolf dabei.

Also nur für Drehstromsteckdosen. Die hab ich noch nie irgendwo frei in der Landschaft rumstehen sehen. Auch die Ladestationen die ich mal auf der Karte angeklickt hatte haben immer mindestens einen Typ2-Stecker.

Also, wozu ?
 
A

acurus

Gast
#8
Der go-eCharger hat das ein oder andere Problem so aus IT-Sicherheitsaspekten, das kommt mir alles nicht durchdacht vor. Ich selbst würde den eher nicht nehmen, und wenn dann niemals nicht mit dem lokalen Netz verbinden. Details gibts nebenan.

Generell hatte ich auch zuerst überlegt eine "mobile" Lösung zu nehmen, mich dann aber doch für eine feste Wallbox entschieden. Die Gründe dafür waren:

- Bequemlichkeit, einfach das Auto parken und Kabel dran. Nicht erst aus dem Kofferraum den NRGkick rauskramen, anschliessen an der Steckdose, anschliessem am Auto, beim abfahren dann alles wieder zurück
- Wenn man den NRGkick an die Wand montiert für den Alltag, und nur bei Bedarf mitnehmen will, dann hängt er meistens noch an der Wand wenn man ihn gerade woanders braucht
- Wallbox ist günstiger
- Realistisch betrachtet wüsste ich kaum wo ich den NRGkick extern einsetzen sollte, wo nicht auch das mitgelieferte Schuko-Kabel reichen würde
- der Kabelverhau/Platzbedarf vom NRGkick oder Alternativen mit allen denkbaren Adaptern ist auch nicht zu verachten
- Usability ist auch wegen der Adapter nicht so dolle - erstmal Puzzlespiele: CEE16? 32? Rot? Blau? Schuko? Was ist jetzt das richtige?
 
#10
Q-Parameter said:
Ich lass mir auch noch eine 4mm² Leitung in die Garage legen. Dort kommt dann eine 16A CEE und eine Schuko dran.

Lade dort dann mit dem Kabel das ich mir anfertigen lies.

Kostet mit Versand 356€, ist 8m lang und kann 3 phasig mit 11Kw laden.

Hallo Q-Parameter, kannst Du mir vielleicht auch den Lieferanten verraten. Sieht gut aus.
 

amigolino

Fortgeschrittener
#11
Hallo Norman,

wir haben einen NRGKick... der hängt in der Garage an einem abschließbaren Halter. Unser Grundgedanke war, auf längeren Touren (z.B. zum Schwager... der auch CEE32 hat und auf dem Land lebt) den NRGKick mitzunehmen. Des weiteren benötigt der NRGKick sehr wenig Platz an der Wand und es gibt den abschließbaren Halter.

Der NRGKick verfügt selbst über alle Sicherheitsaspekte (FI) und kann für alle Typ2 Autos verwendet werden (mal sehen wann der 2 e-Wagen kommt)...

Viele Grüße

die Amigolinos
 
#13
Ein weiterer Unterschied: beim "Volvo/Mennekesknochen" ist der CEE blau fix dran und die (von VW so verpöhnten) Übergangskabel auf alle erwünschten Steckdosen kannst du selbst machen oder vom Elektriker deines Vertrauens erhaschen. Bei den anderen (Juicy Booster / NRGKick ?) Gibt es passende Adapter, welche automatisch den Strom begrenzen, so dass die Steckdose nicht überlastet werden sollte.
 
M

Marcus

Gast
#15
Laden an der Haushaltssteckdose

Hallo Zusammen,
ich habe heute einen EGolf gekauft. Nun hat mich meine Werkstatt (bei der ich seither war), den Golf madig machen wollen und zu mir gesagt, dass ich das Auto doch gar nicht an den normalen Steckdose laden darf. Die Leitung würde zu Heiss werden und es besteht Brandgefahr. Ist das was dran? Da ich am Tag 20 km fahre und das Auto nur für die Fahrt in die Arbeit brauche, ist es mir egal, wenn es 13 Stunden oder länger braucht, bis es voll ist. Daher wollte ich mir das Geld für eine Wall Box eigentlich sparen. Der hat mich aber jetzt so verunsichert, dass ich jetzt echt Angst habe, dass es beim Laden Probleme gibt. Wie ist da eure Erfahrung? Desweiteren hat mir meine alte Werkstatt gesagt, dass er auch dann die Reifen nicht mehr wechseln darf, da er dafür ein E-Zertifikat benötigen würde. Ist das so, oder wollte er mir den Golf aussprechen, damit er weiterhin hunderte von Euro jedes Jahr von mir bekommt?
Danke für eure Meinungen!
 
E

egolf14

Gast
#16
Lass ihn dir nicht ausreden.
An beiden ist nichts wahres dran.
Bei meiner Werkstatt hat auch keiner diesen Wisch und die Reifen werden trotzdem gewechselt.
 
#18
Das von VW mitgelieferte Ladekabel mit ICCB lädt mit maximal 10 A also 2,3 kW. Das sollte eine Qualitätsschukodose aushalten können. Man kann das Ding auf herunterregeln, so dass nir mit 8 A geladen wird also 2,0 kW.

Ich habe lange Zeit mit vollen 3,6 kW über Schuko geladen. Die Dose hat ein Elektriker gelegt. War problemlos.

Also keine Bange. Frag einfach mal den Elektriker deines Vetrauens.

Ja, die Werkstätten müssen eine Unterweisung besuchen, wenn sie an e-Autos die Reifen wechseln wollen. Du darfst das ohne.

Klingt komisch, ist aber so.
 
E

e-golfer

Gast
#20
Es sind halt VW Werkstätten. Zum davonlaufen! Und das ist wörtlich gemeint.
Im VW Konzernz gibt es regelbn. Und eine davon ist: Räder kann jeder, der weiss, dass es ein Auto mit HV-System ist, machen. Wenn einzelne Werkstätten das nicht begreiffen, sollen sie halt bis zum letzten Verbrenner weiterleben und dann Schuhputzer werden.
 

Similar threads