Vorbereitungen für meinen E-Golf

#1
Moin Zusammen

Ich stecke aktuell in der Vorbereitung für meinen E-Golf. Am vergangenen Dienstag (05.09.) habe ich meinen E-Golf bestellt, und nun stecke ich in den selben Fragen, wie vermutlich alle mal beantworten musstet:

Welche Wallbox?
und
Wie regel ich das mit meinem Stromanbieter?

Wobei ich bei der Wahl der Wallbox schon recht weit bin und bereits einen ersten Kontakt zu meinem ortsansässigen Elektriker aufgenommen. Aber bevor ich die Wallbox fix mache, möchte ich gerne Euren weiteren Rat hören.

Wie habt ihr Euren Stromanbieter ausgewählt?
"Tankt" ihr über Nachtstrom mit einem zusätzlichen Zähler?
Oder habt ihr eine Wallbox mit einem geeichten externen Zähler? Und wenn ja, wie kann ich mir das vorstellen? Einen extra Stromvertrag für den geeichten zusätzlichen Zähler?

Wie ihr merkt, bin ich wirklich noch Neu auf dem Gebiet - aber ich möchte gewappnet sein und gleich die richtigen Weichen stellen.

Könnt ihr mir vor Euren Erfahrungen erzählen?

Gruss aus dem Norden
Markus
 
#2
Hallo Markus,
ich werde die Wallbox über meinen "normalen" Hausstromanbieter laufen lassen. Also ohne zusätzlichen Zähler oder ähnliches. Ich habe sowieso schon vier Zähler in meinem Sicherungskasten (wegen Wärmepumpe und PV-Anlage), das reicht. Außerdem möchte ich ganz bewusst den Strom fürs Auto von meinem angestammten Anbieter (www.naturstrom.de) beziehen.
Grüße
Lars
 
#3
Da ich zu Hause genug Zeit zum Laden habe, benutze ich dazu meist den Originalknochen, welchen ich an einer CEE/T25 Kombidose einstecke und über einen ehemaligen EW Drehstromzähler laufen lasse, um für mich zu sehen, wie viel das Auto sich so genehmigt.
 
M

Maverick78

Gast
#4
Extra Zähler für Wallbox lohnt nicht, außer er ist schon vorhanden.
Ich nutze ebenfalls den normalen Stromanbiert + Eigenerzeugung.

Mein Tip: Stromanbieter Entega, da gibt es nochmal 400€ EV Förderung + Ladekarte als Flat für 25€/Monat.
Als Wallbox eine TNM lolo und dann mit der Flatrate laden. Damit sind die Stromkosten auf 25€/mtl gedeckelt + die 4€/mtl für Newmotion.
 
M

Maverick78

Gast
#5
Lars29 said:
Hallo Markus,
ich werde die Wallbox über meinen "normalen" Hausstromanbieter laufen lassen. Also ohne zusätzlichen Zähler oder ähnliches. Ich habe sowieso schon vier Zähler in meinem Sicherungskasten (wegen Wärmepumpe und PV-Anlage), das reicht. Außerdem möchte ich ganz bewusst den Strom fürs Auto von meinem angestammten Anbieter (www.naturstrom.de) beziehen.
Grüße
Lars
Wenn du schon einen Zähler für WP hast, da kannst du dein EV drüber laufen lassen. Ein EV zählt auch als abschaltbare Last.
 
#6
Maverick78 said:
Lars29 said:
Hallo Markus,
ich werde die Wallbox über meinen "normalen" Hausstromanbieter laufen lassen. Also ohne zusätzlichen Zähler oder ähnliches. Ich habe sowieso schon vier Zähler in meinem Sicherungskasten (wegen Wärmepumpe und PV-Anlage), das reicht. Außerdem möchte ich ganz bewusst den Strom fürs Auto von meinem angestammten Anbieter (www.naturstrom.de) beziehen.
Grüße
Lars
Wenn du schon einen Zähler für WP hast, da kannst du dein EV drüber laufen lassen. Ein EV zählt auch als abschaltbare Last.
Maverick ich habe auch WP zuhause und einen Zähler dazu, kann ich am Heizstrom mein Golf laden? Das währe genial 18,68 ct/kWh zu zahlen.
 
M

Maverick78

Gast
#7
Ja das geht, da ein EV als abschaltbare Last anerkannt wurde. Die meisten Stromanbieter mit WP Tarifen bieten diese Möglichkeit an.
Ich habe mich allerdings dagegen entschieden, weil ich dann nicht mehr mit PV Strom (Eigenverbrauch) laden kann.
 
M

Maverick78

Gast
#9
Als abschaltbare Last kannst du das Auto aber nur anerkennen lassen wenn es fest verdrahtet wurde mit einer Wallbox. Steckdose zählt nicht.
Und bei eienr fersten verdrahtung wird das Umstecken schwierig ;)
 
#10
So was in der Art habe ich befürchtet :( Ich habe nur eine einzelne Drehstromleitung vom Haus ins Carport. Wenn ich die an den WP-Zähler klemme, darf im Carport bestimmt nicht einfach noch eine rote Dose sein, an die z. B. ab und zu eine Kreissäge o. ä. gesteckt wird. Und damit sich eine separate Zuleitung (eine über WP-Zähler fürs Auto und eine für die übrigen Drehstromverbraucher) rechnet, müsste der Preisunterschied der Tarife schon viel höher sein. Wird also nix, aber trotzdem danke für den Tipp @Maverick78
Grüße
Lars
 
J

JimKnopf

Gast
#11
Hi!
Festverdratet? Dann musst Du ja echt ein langes Kabel haben (y) .
Spaß bei Seite, Du kannst doch jederzeit das einfache Standardkabel ans Auto anstecken und dann geht doch jede Steckdose.
Gruß,
Burkhard
 
#12
Als abschaltbare Last kannst du das Auto aber nur anerkennen lassen wenn es fest verdrahtet wurde mit einer Wallbox. Steckdose zählt nicht.Und bei eienr fersten verdrahtung wird das Umstecken schwierig.
Darf ich dann keine Schukodose im Carport haben?
 
M

Maverick78

Gast
#13
Nicht wenn diese Schuko Dosen auf den Zähler der WP mit Sondertarife geklemmt sind.
Sonderarife für abschaltbare Lasten werden nur gewährt wenn die Geräte fest angeschlossen wurden.
 
#14
Maverick78 said:
Als abschaltbare Last kannst du das Auto aber nur anerkennen lassen wenn es fest verdrahtet wurde mit einer Wallbox. Steckdose zählt nicht.
Und bei eienr fersten verdrahtung wird das Umstecken schwierig ;)
Maverick78 said:
Nicht wenn diese Schuko Dosen auf den Zähler der WP mit Sondertarife geklemmt sind.
Sonderarife für abschaltbare Lasten werden nur gewährt wenn die Geräte fest angeschlossen wurden.
Maverick Sorry für mich bisschen schwer das ganze zu verstehen :cry:
Hab ich jetzt richtig verstanden wen ich Wallbox an WP-Zähler anschließe und die Schuko an ganz normale Stromzähler dann geht das? Wenn das so ist dann kann ich PV Strom über Schuko laden oder nicht?
Gruß Megabumer
 
M

Maverick78

Gast
#15
Ja das geht. Im Zweifelsfall aber noch mal mit dem Elektriker und dem Energieversorger Rücksprache halten.
 
#16
Impact said:
Moin Zusammen

Ich stecke aktuell in der Vorbereitung für meinen E-Golf. Am vergangenen Dienstag (05.09.) habe ich meinen E-Golf bestellt, und nun stecke ich in den selben Fragen, wie vermutlich alle mal beantworten musstet:

Welche Wallbox?
und
Wie regel ich das mit meinem Stromanbieter?

Wobei ich bei der Wahl der Wallbox schon recht weit bin und bereits einen ersten Kontakt zu meinem ortsansässigen Elektriker aufgenommen. Aber bevor ich die Wallbox fix mache, möchte ich gerne Euren weiteren Rat hören.

Wie habt ihr Euren Stromanbieter ausgewählt?
"Tankt" ihr über Nachtstrom mit einem zusätzlichen Zähler?
Oder habt ihr eine Wallbox mit einem geeichten externen Zähler? Und wenn ja, wie kann ich mir das vorstellen? Einen extra Stromvertrag für den geeichten zusätzlichen Zähler?

Wie ihr merkt, bin ich wirklich noch Neu auf dem Gebiet - aber ich möchte gewappnet sein und gleich die richtigen Weichen stellen.

Könnt ihr mir vor Euren Erfahrungen erzählen?

Gruss aus dem Norden
Markus

Die realistischen Kosten einer Wallbox liegen inkl. Verkabelung und Aufstellen fast immer über 1.000.- €
Daher hat mir mein Hauselektriker als Alternative einfach eine 16A Drehstrom-Steckdose (CEE rot 16A / 400V) in die Garage gelegt und entsprechend abgesichert. Kostenpunkt 150.- €
Dazu habe ich mir ein NRG Kick 16A gekauft. Inkl. Adapter für CEE blau 16A / 230 V und Schukoadapter für 899.- € In der Summe war das also nicht teurer, aber deutlich flexibler, wo immer man einmal "nachfassen" möchte.
Alles passt in den unteren Kofferraum des eGolf noch prima rein. Und schneller als mit 7,3 KW kann der eGolf eh nicht laden.

Viele Grüße aus Friesland
Karl
 
M

Maverick78

Gast
#17
Hmm also das mit den 1000€ kann ich nicht nachvollzuiehen. Wenn die Installation einer CEE-rot 150€ kostet dann ist die für eine Wallbox auch nicht teurer.
Eine 11kW Wallbox bekommt man ab 284€. Macht also ~434€ und nciht 1000€
 
M

mawerix

Gast
#18
Ich werde wie bisher meinen i-MiEV auch den e-Golf an der 16 A-Schukosteckdose in der Garage laden. Und das dann ein bisschen sicherer als beim i-MiEV, Der lädt nämlich tatsächlich mit 16 A (netto 14,3 oder so). Da wird der Stecker schon mal warm. Die 10 A die der e-Golf-Ziegel zieht sind da ja ein Klacks dagegen. Das hat auch den Vorteil, dass ich nicht bis 10 Uhr warten muss, bis die PV-Anlage >3 kW liefert, sondern schon um 8:30 h bei 2 kW anstecken kann und um 11 noch genügend Reserve für Kochen oder Waschen da ist. :)
Wenn die Sonne nicht scheint, oder im Winter, ist es eh egal, dann kann ich nachts mit meinem Ökostromtarif laden.
Gruß
Martin
 
#19
Maverick78 said:
Hmm also das mit den 1000€ kann ich nicht nachvollzuiehen. Wenn die Installation einer CEE-rot 150€ kostet dann ist die für eine Wallbox auch nicht teurer.
Eine 11kW Wallbox bekommt man ab 284€. Macht also ~434€ und nciht 1000€
Hallo Matthias, Hallo alle anderen auch,
ich verstehe das Ganze nicht, sorry.
Wenn ich jetzt mal die Montagekosten für den Elektriker unbeachtet lasse, und ich mit 11kw laden will, dann werden mir Wallboxen von 250,- bis weit über 1500,- Euro angeboten. Ich habe zwar eine PV-Anlage und weiß das es da irgendwelche Ladeverluste gibt (in Akku laden, dann wieder aus Akku in anderen Akku rein), möchte aber trotzdem keine intelligente Lösung haben, da es sich meiner Meinung nach nicht unbedingt rechnet. Ich lasse mich aber gern belehren.
Welchen Vorteil habe ich zum Beispiel von einer 850,- Euro Wallbox im Vergleich zu einer für 250,- Euro, wenn beide die gleiche Ladeleistung bieten?
Design lassen wir mal außen vor. Ich meine festmontierte Lösungen mit fest montiertem Ladekabel, keine mobilen Kabel.
Ich bin bald am verzweifeln, da ich mich erst seit kurzem mit dem Thema befasse. Aber ich denke es geht einigen Mitlesern ähnlich.

@ Matthias: Welche Lademöglichkeit hast du für dich gewählt?

Erhellt mich und die stummen Mitleser mit eurem Wissen und Erfahrungen.

Nette Grüße in den Raum werfend,
Norman
 
M

Maverick78

Gast
#20
Die Preise von bis ist sind halt wie bei Dacia Logan bis Bugatti Veron.
Wenn du einfach nur eine simple Lademöglichkeit brauchst, reicht sicherlich die 250€ Wallbox. Wenn man bedenkt das Kabel und Stecker alleine schon 180€ ausmachen kann man sich ausrechnen wie qualitativ der Rest ist. Im Falle der 250€ Wallbox besteht der Controller aus einem SimpleEVSE oder OpenEVSE. Das sind quasi selbstbauplatinen, was jetzt nichts schlechtes heißen mag, ich baue selbst auch Schaltungen auf. Ob die ein CE Zeichen tragen lassen ich mal offen, ohne dürften sie gar nicht verkauft werden.
Ich würde auch nicht außer acht lassen, das es in Zukunft gravierende Änderungen in Energiemarkt geben wird. Aus diesem Grund würde ich bei einer Wallbox auf jeden Fall Wert auf Steuerbarkeit legen, da so eine Wallbox sicherlich >10 Jahre in betrieb bleibt. D.h. sie sollten WLAN, LAN oder RS485 unterstützen.
Was man dann am Ende wählt ist jedem Selbst überlassen, wie bei der Wahl des Autos ;)

Ich persönlich habe eine Wallb-e Eco v1 (2015=619€) mit 11kW mit Einbindung in die SMA Home-Manager Steuerung (Eigenbau) und eine 22kW TNM lolo Advanced mit RFID und GPRS Anbindung für Gastnutzung und Nutzung mit der Entega Flat.

Mein Tip:
Wenn ihr eine schicke Wallbox haben wollt, 22kW zur Verfügung habt dann besorgt euch die Wallbox von Tesla. Die kostet ~500€ und ist total schick. Inwiefern die allerdings steuerbar sind, weiß ich nicht.
 

Similar threads