Laden an der Heimischen Steckdose 220 V

#61
Laden mit 3,6 kW über mitgeliefertes Ladekabel

Ich bin gerade am Tüfteln, ob es möglich ist, über das mitgelieferte Schuko-Ladekabel mit 3,6 kW zu laden.

Ich habe einen CEE-Anschluß rot 3-phasig mit 400 V und 16 A. Wenn ich einen entsprechenden Adapter CEE auf Schuko für 30 € kaufe, könnte ich ja theoretisch eine der 3 Phasen abgreifen und hätte dann - jedenfalls anschlußseitig - die Möglichkeit mit 230 V und 16 A (statt nur 10 A), also mit 3,6 kW zu laden. Dann müsste mein e-Golf 300 ja in ca. 10 h voll sein. Das würde mir mehr als reichen.

Da diese Lösung ja fast zu einfach und zu kostengünstig wäre, um wirklich funktionieren zu können, hätte ich gerne gewusst, ob diese Lösung durch Restriktionen beim Ladekabel, der Ladeelektronik oder aus sonstigen Gründen scheitert. Sollte dies der Fall sein wäre ich für Vorschläge zur Umgehung dieser Restriktionen dankbar, ohne gleich in eine Wallbox investieren zu müssen, die dank der intelligenten Ladebeschränkungen des e-Golf ja nur eine Verbesserung der Ladeleistung auf 7,2 kW bringen würde.

Liebe Grüße
Thomas
 
#62
Das Originalladekabel kann leider nicht mehr hergeben, selbst wenn du einen Übergang von CEE 125 bastelst. Den Strom begrenzen auf 8 oder 6 A ja, aber erhöhen nein.
 
#63
Hallo Adi!

Besten Dank für deine Info! Ich habe mir ja fast schon gedacht, dass da wieder irgendwo der Haken sein muss.

Ein alternatives Ladekabel für kleines Geld, welches dieses Problem umgeht, gibt es wahrscheinlich nicht, oder?

Liebe Grüsse aus dem benachbarten Vorarlberg
Thomas
 
E

egolf14

Gast
#64
Wallbox / Ladestation/ 3,7 kW, Ladekabel Typ2 4m, robustes Aluminiumgehäuse IP54 bei Ebay für 395 €.
Oder Wallbox 11 kW für Elektrofahrzeuge mit Steckdose Typ2 für 479 €
 
#65
Hallo Bernhard!

Danke für die Info!

Hab mir fast schon gedacht, dass da noch etwas Geld für eine komfortable Lösung investiert werden muss. Immerhin gibt es idiotensichere All-in-one-Lösungen für um die € 500,--, mit denen ich dann sogar auf 7,3 kW Ladeleistung komme.

Grüße
Thomas
 
#66
Ich lade immer mit dem Ziegel an der normalen SchKo Dose in der Garage - in CH halt nur mit 8 A aber für meinen 190er reicht das allemal bis zum nächsten Morgen.
 
#67
Hallo Zusammen, unser E-Golf wird voraussichtlich im Nov 18 ausgeliefert und nun beschäftige ich mich gerade mit der Ladesituation.
Ungefähr 1km von zu Hause steht eine Ladesäule von unserem Stromanbieter. Hier bekommt man für 15€ eine Tankflat.
Am Carport zu Hause ist eine normale 220V Steckdose und ich stelle mir vor das diese beiden Tankoptionen ausreichend sein sollten?.
Der Golf wird ca. 30km pro Tag bewegt.
Der schonendste Ladevorgang für den Akku soll ja eine "Schnarchladung" sein.... wenn man also jeden 2-3 Tag bis ca. 80% den Akku über Schuko die Nacht lädt und sporadisch die Ladesäule nutzt, wäre das doch optimal...oder sehe ich das falsch?
Danke & Grüße Steffen
 
#68
Hallo Steffen, läuft die Steckdose in deiner Garage über deinen eigenen Energiezähler? Falls ja, sollte dies eigentlich ausreichen wenn es sich um eine korrekte und kontrollierte Installation handelt, zumal sich die Ladeleistung im e-Golf auch noch zusätzlich drosseln lässt (bis auf 5 A runter).
Falls diese über einen Allgemeinzähler geht, rate ich dringend davon ab dort das Auto zu laden.
Ist die Lademöglichkeit deines Stromanbieters eine AC oder DC Variante? Bei AC müsste der Wagen dann etliche Stunden dort verweilen, bei DC würde im Normalfall weniger als 1 Stunde reichen.
Gruss Adi
 
#69
Hallo Adi, danke für die Antwort. Bei mir zu Hause läuft das dann über den eigenen Zähler. Die E-Anlage ist ordnungsgemäß installiert und 10 Jahre alt. Ob AC oder DC am öffentlichen Ladepunkt werde ich noch klären müssen.