E-Golf Nachfolger

#1
Guten Morgen,

Da von offizileer Seite her nichts bestätigt wird, finde ich, passt der Artikel ganz gut, um der e-Golf Gemeinde die kommenden Nachfolger und Mitläufer der e-Familie kurz auf zu zeigen.

NUVe http://www.autobild.de/artikel/vw-nuve-2019-vorschau-9813865.html

CUVe http://www.autobild.de/artikel/vw-cuve-2019-vorschau-8637581.html

E-Phaeton http://www.autobild.de/artikel/vw-phaeton-ii-suve-2019-vorschau-3793437.html

Seitens Audi folgen hier natürlich auch Fahrzeuge

Es bleibt weiter spannend
 
E

egolf14

Gast
#2
Bei dem NUVe kann ich keine Ähnlichkeit zum i3 erkennen.
Der VW sieht wesentlich eleganter aus. Der i3 ist nur hässlich.

Aber der eBulli wäre mein absoluter Favorit. (y)
 
E

e-golfer

Gast
#3
Ich will aber einen Allrad e-Scirocco R, solange ich mich noch bücken kann ;)
Dann kann gerne was höheres kommen, die Aussicht ist ja nicht schlecht von da oben.
 
#4
Also ich hätte gerne einmal den CUVE in sportlicher Ausführung. :) Wenn der 2019 kommt, werde ich meine Model 3 Reservierung gerne stornieren, vorausgesetzt die Fahrzeuge haben vergleichbare Eigenschaften.

Mich würde interessieren, ob es tatsächlich den NUVe parallel zum e-Golf geben wird, so wie es in dem Artikel steht. Wird es vom Golf 8 weiterhin einen e-Golf Ableger geben? Lohnt es sich für den Konzern, bei den E-Fahrzeugen in einem Fahrzeugsegment zweigleisig zu fahren. Also ein Modell mit konventionellem UND E-Antrieb und ein reines E-Modell? Kann ein e-Golf in Zukunft mit den reinen E-Modellen von den Eigenschaften her mithalten (v.a. in Bezug auf Reichweite)?

Aber es bleibt tatsächlich spannend, ich glaube ich plane dieses Jahr wirklich mal einen Besuch auf der Messe in Paris ein. Neben dem NUVe wird es ja vielleicht auch den neuen e-Golf zu sehen geben?
 
#5
Alles schön und gut.

Mir missfällt allerdings die Gegenwart, die, nicht nur von VW, deutlich e-Auto freundlicher gestaltet werden können.

Da wird vom induktiven Laden (Entschuldigung) fabuliert aber die heutigen VW-Händler bieten noch nicht einmal alle eine popelige Schukodose an. Von den Schnellladern und deren zur Verfügungstellung für alle e-Autos mal ganz zu schweigen.

Machen, nicht labern möchte ich schreien.

Heute las ich ein Zitat des Daimler Vertriebsvorstandes Källenius Richtung Tesla: Am Ende endscheide "nicht die kurzfristige Public Relation, sondern die Substanz".

Das klingt für mich wie "Wir warten bis Tesla Pleite ist und machen dann weiter wie bisher."

Und ich glaube, so denkt die Mehrheit in den Vorstandsetagen.

Sollte Tesla tatsächlich in den nächsten 2 Jahren die Segel streichen, werden wir von den VW-Prototypen nichts, aber auch gar nichts jemals auf den Straßen sehen.
 
#6
Induktives Laden wurde schon auf der letzten IAA im aktuellen e-Golf gezeigt, das klingt also realistisch. Aber natürlich nur in Ergänzung zum konduktiven Laden, alles andere wäre Blödsinn.

Und in der Gegenwart bzw. ganz nahen Zukunft kommt doch bereits der aufgewertete e-Golf. Das ist doch schon ein gewaltiger Sprung. Damit will ich sagen, dass sich auch unabhängig von den Ankündigungen für 2018/19 schon etwas tut.

Dass viel von Tesla bzw. deren Erfolg abhängt, befürchte ich allerdings auch. Genau deshalb habe ich auch die 1000€ für das Model 3 angezahlt, ich sehe das als eine Investition in die Elektromobilität generell. Wenn Tesla pleite geht, ist das Geld weg - Pech gehabt, aber noch verschmerzbar. Wenn Tesla es schafft und die deutschen Hersteller nicht nachziehen, nehm ich gerne das Model 3. Und wenn die Deutschen nachziehen (wonach es aktuell aussieht) - noch besser, dann hab ich später die Wahl und stecke mein Geld tendenziell lieber in deutsche Firmen.

Allerdings investiert VW gerade offenbar eine Menge Geld in die Elektro-Zukunft. Irgendwann gibt es dann einfach kein Zurück mehr, egal ob es Tesla nun schafft oder nicht.
 
E

e-golfer

Gast
#7
Herr Müller bei VW weiss, dass es ohne E-Antrieb nicht mehr geht. Herr Zetsche bei Daimler, hat auch schon bemerkt, welch Dynamik im e-Antrieb liegt.

Allerdings, und da beisst sich die Katze in den Schwanz, sind die Komponenten noch sehr teuer, weil so wenig davon gebraucht wird. Es wird aber so wenig davon gebraucht, weil es so teuer ist.
Egal mit wem ich rede, sobald ich sage, dass mein e-Golf 40.000€ kostet, schlucken alle. Wenn ich dann sage, der GTD meiner Frau kostet 42.000€, dann ist das noch vertretbar, schliesslich fährt der ja 800km am Stück und 200km/h schnell (wobei nicht gleichzeitig).

Und genau diese Haltung der Kunden, fördert nicht gerade Enthusiasmus bei den Vorständen. Weil alle ausser Tesla müssen Geld mit ihren Produkten verdienen.

Dass wir aber keinerlei Startup (wie z.B. FastNed in den Niederlanden) hervorgebracht haben, das Ladeinfrastruktur großflächig aufbauen will, und dass wir versuchen, dass die alten Riesen im Geschäft an der Ladeinfrastruktur beteiligt sind (RWE, ENBW, Tank+Rast etc.), das ist klares Versagen der Politik und einknicken vor der Lobby.
 
E

egolf14

Gast
#8
Die Verbrenner Werbung zeigt es uns ja leider jeder Tag.
Laut, schnell, Power die keiner braucht und Reichweite ohne Ende + 1000 km.
Ach ja, und immer weniger Verbrauch bei immer weniger Dreck hinten raus .
Und dann auch noch Null Leasing ohne Anzahlung, aber nur beim Verbrenner. :cry:
 
#9
Die Bilder dort sind nicht von VW, sondern von irgend welchen Autobild Zeichnern, mir gehts nur um die Fahrzeugprojekte, ich will damit sagen, das es nicht nur irgend was ist, was VW bloß ankündigt. BMW, Audi, Mercedes stehen auch schon in den Startlöchern, ihr werdet in den nächsten 6-12 Monaten endlich eine Menge neuer reiner E-Fahrzeugprojekte Deutscher Hersteller kennen lernen. Wäre es nur früher gewesen.

Ein Rückzug seitens VW von der Elektromobilität und den Fahrzeugprojekten ist ausgeschlossen unser neuer Chef ist stark fokussiert auf Alternative Antriebe.Ich gehe davon aus, das wie ich damals schon schrieb um 2019/2020 eine Menge E-Fahrzeuge mit Reichweiten von 400-600 Kilometern auf den Markt drängen werden. Ihr habt dann die freie Auswahl. Ich zumindest weis jetzt schon fast, welches Fahrzeug ich mir bestellen werde :).
 
#10
Bei BMW bin ich mir nicht mehr so sicher. Die haben doch kürzlich ihre BMW i Submarke umgebaut und fokussieren sich nun mehr auf autonomes Fahren. Vor 2021 soll kein neuer BMW i auf den Markt kommen. Ich bezweifle irgendwie, dass wir bis dahin einen elektrischen BMW aus der Kernmarke sehen werden, z.B. einen elektrischen 3er...
 
#11
Das kann natürlich auch sein, zumal BMW derzeit ihre Plugin Fahrzeuge an den Start stellt, ob da bis 2021 kein neues voll elektrisches Fahrzeuge erscheint mag ich zu bezweifeln, kann aber natürlich auch sein.